Balance1
Balance2

Kochen
nach den 5 Elementen

schlemmen Sie sich gesund

von Ernährungsberaterin Martha Heinen

 

Die Ernährung nach den 5 Elementen basiert auf dem Wissen um die geschmacklichen und thermischen Eigenschaften von Lebensmitteln. Um einer Speise eine bestimmte Wirkung zu verleihen, werden daher Zutaten im Hinblick auf ihren Geschmack von süß, scharf, salzig, sauer und bitter sowie den thermischen Faktoren erhitzend, wärmend, ausgeglichen, erfrischend und kühlend ausgewählt und kombiniert. Eine erwärmende Komponente kann zum Beispiel mit erwärmenden Gewürzen, aber auch durch längere Kochzeiten erreicht werden. Optimal ist es, eine energetische Mitte anzustreben, wo sich wärmende und erfrischende Zutaten ergänzen. Um ein optimales geschmackliches, energetisches und harmonisches Ergebnis zu erreichen, werden die Zutaten in der Reihenfolge ihrer Zugehörigkeit zu den Elementen „Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser“ im fördernden Kreislauf verwendet.

Wenn alle Geschmacksrichtungen in einer Mahlzeit vorkommen, werden dementsprechend alle Organe mit den erforderlichen Geschmacksinformationen versorgt. Fehlt ein Geschmack, so fehlt auch die ihm innewohnende Information, die belebend, entspannend, harmonisierend usw. sein kann. Sind Lebensmittel mit dem natürlich süßen Geschmack z.B. unterrepräsentiert, dann kann dies im Funktionsbereich von Milz, Magen und Bauchspeicheldrüse zu einem Mangel führen. Dieser wird dann häufig kurzfristig durch den Konsum von Süßigkeiten überdeckt, aber nicht grundlegend beseitigt.

Vergleiche hierzu diese Artikel:
Pfeil Ernährung nach den 5 Elementen - Ausg. 4/2001
Pfeil Kinderernährung nach den 5 Elementen - Heft 4/2002

Tomatencremesuppe

Zutaten:

Erde - 2 EL Olivenöl
Erde - 1 Stange Sellerie
Erde - 1 Möhre
Metall - 1 Zwiebel
Metall - 2 Knoblauchzehen
Metall - 1/2 TL getrocknetes Basilikum
Metall - 1 Lorbeerblatt
Metall - Pfeffer aus der Mühle
Wasser - 1 l Gemüsebrühe
Holz - 1 kg enthäutete, sonnengereifte Tomaten
Feuer - 1/2 TL getrocknetes Oregano
Feuer - 1/8 l Rotwein
Erde - 1 kleiner Becher süße Sahne

Zubereitung:

Schneide Stangensellerie in feine Ringe und die Möhre in feine Würfel . Enthäute die Zwiebel und den Knoblauch und hacke beides sehr fein. Erwärme das Olivenöl in einem Suppentopf und dünste das Gemüse in der o.g. Reihenfolge etwa 10 Minuten an. In der Zwischenzeit kannst du die sonnengereiften Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, und die Haut entfernen. Wenn das Gemüse weich gegart ist, wird es mit Basilikum, Lorbeerblatt und Pfeffer gewürzt und mit der Suppenbrühe aufgefüllt. Nun kommen die Tomaten hinzu, danach Oregano und Rotwein. Gare alles bei mäßiger Hitze 20 Min. und püriere die Suppe, falls es gewünscht ist. Serviere sie am Tisch mit einer Sahnehaube.

Wirkung:

Die Suppe ist thermisch ausgewogen, da die erfrischenden Tomaten zusammen mit erwärmenden Gemüsen, Gewürzen und Rotwein gekocht werden. Sie entspannt die Leber und tonisiert das Yin des Körpers

Quinoa-Tofu-Taler

Zutaten:

Erde - 500 Gramm Tofu Natur
Erde - 250 Gramm gekochtes, abgekühltes Quinoa
Erde - 1 Möhre, geschält und geraspelt
Erde - 50 Gramm Paniermehl
Erde - 50 Gramm feine Haferflocken
Metall - 1/2 Teelöffel Curry
Metall - 1/4 Teelöffel Majoran
Metall - 1/4 Teelöffel Pfeffer aus der Mühle
Metall - 1 Zwiebel, fein gehackt
Wasser - 1 Teelöffel Meersalz
Wasser - 1 Esslöffel Sojasoße
Holz - 1 Spritzer Zitronensaft
Feuer - 1/2 Teelöffel Curcuma
Erde - Öl zum Braten

Zubereitung:

Zerbrösele den Tofu mit den Händen in eine große Schüssel, gib alle weiteren Zutaten bis auf das Bratöl dazu und knete daraus einen geschmeidigen Teig. Forme nun 12 Frikadellen und lege sie auf ein eingeöltes Backblech oder in eine Pfanne. Nun werden die Burger in der Pfanne von beiden Seiten goldbraun gebraten oder auf dem Backblech bei 200 Grad 15 Minuten gebacken. Sie schmecken prima auf einem mit Salat belegten Brötchen. Dazu passt Ketchup oder Mayonaise

Wirkung:

Die Tofuburger sind eiweißreich und sättigend. Durch die Kombination mit Quinoa erhalten sie eine besonders nähstoffreiche Komponente. Quinoa ist eine glutenfreie, einjährige südamerikanische Körnerfrucht, die zur Familie der Gänsefußgewächse gehört. Mit einem Nährstoffprofil von besonders viel hochwertigem Eiweiß und essentiellen Aminosäuren sowie überdurchschnittlich viel Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen ist Quinoa ideal für Sportler und Jugendliche.

Trifle, ein Dessert aus England

Zutaten:

Erde - 120 Gramm Löffelbisquit
Erde - Götterspeise für 1/2 Liter Flüssigkeit

Für den Obstsalat:

Erde - 2 Bananen
Erde - 2 Pfirsiche
Metall - 1/2 Teelöffel Zimt
Wasser - 1 Prise Meersalz
Holz - 1 Esslöffel Zitronensaft
Holz - 2 Kiwis
Holz - 2 Orangen
Holz - 100 Gramm Erdbeeren
Feuer - 1/2 Teelöffel Kakaopulver

Für den Vanillepudding:

Erde - 500 ml Vollmilch
Erde - 2 Esslöffel Rohrzucker
Erde - 1 Päckchen Vanillepudding
Erde - 250 ml süße Sahne

Zubereitung:

Stelle zuerst die Götterspeise nach Anleitung mit 1/2 Liter Flüssigkeit her und lasse sie abkühlen. Belege den Boden einer großen Glasform für mindestens 2 Liter Inhalt mit den Löffelbisquits. Bereite aus den Früchten mit den Gewürzen und dem Fruchtsaft einen Obstsalat zu, den du dann auf die Bisquits füllst. Gieße die abgekühlte Götterspeise über die Früchte und kühle alles im Kühlschrank bis die Götterspeise eine feste Konsistenz hat. Bereite nun den Vanillepudding nach Packungsanleitung zu und schlage die Sahne steif. Rühre die Hälfte der Schlagsahne zum Pudding und verteile die Masse auf der Götterspeise. Fülle die andere Hälfte in eine Sahnespritze.und dekoriere das Dessert kurz vor dem Servieren mit Sahnetupfen. Für besondere Anlässe kann das Dessert noch mit bunten Zuckerperlen, Schokoraspeln oder frischen Früchten verziert werden. Der Obstsalat kann je nach Saison nach dem Früchteangebot variiert werden.

Trifle, ein typisch englisches Dessert zu Festtagen, lässt auch hierzulande nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Es ist außerdem eine Augenweide und eine vitaminreiche Alternative zur Geburtstagstorte. Hier habe ich ein traditionelles Rezept umgestellt und durch die Zugabe von Zimt, Meersalz und Kakao erweitert, so dass der ganze Zyklus der Elemente abgedeckt ist.

Guten Appetit!

Diese Rezeptideen stammen von Martha Heinen

  • 5 Elemente Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin
  • Beratung
  • Seminare
  • Bio Fair Projekte

Kandelfeldstr. 107
52074 Aachen
Tel. 0241- 4 63 43 93
martha.heinen@gmx.de

 

Quelle: BALANCE 3/2007

 

klick hoch

 

Kontakt

Medientipps
Leserbriefe
Impressum

aktuelles Heft

Heft
Heft 4/2016
Seit 1997 zeigen
wir neue Wege auf.

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung

Copyright BALANCE ® online, 2001 - 2016

Balance-unten