Balance1
Balance2

Ich bin berührt ...
Reiki oder die Schule des Lebens

Reiki, ein Name für Lichtheilung

In jeder katholischen Kirche brennt ein ewiges Licht. Es ist das Symbol für die ewige, göttliche Kraft, die alles erschaffen hat. Jedes Teil im Universum spürt sie in sich. Jedes Teil im Universum ist Ausdruck dieser Kraft. Wir können sie fühlen, und wir können sie sehen. Ihr reinster für uns sichtbarer Ausdruck ist Licht.

Die Kraft hat viele Namen. Manche Heiler unterscheiden zwischen »Reiki«- und »Christus«-Kraft oder sie haben andere Bezeichnungen für die Heilenergie, mit der sie in Verbindung stehen. Diese Terminologien sind jedoch irreführend, weil sie den Schluss nahelegen, es gäbe mehrere solcher Energien. Vielmehr ist ALLES, WAS IST, mit derselben, einen Quelle verbunden. Das Licht des Reiki ist kein japanisches, es ist kein christliches, jüdisches oder buddhistisches Licht. Das Licht leuchtete schon, lange bevor der erste Mensch es sehen konnte. Der Strom des Lichts floss schon, lange bevor der erste Mensch es in sich spüren konnte. Das ewige Licht des Reiki war da, bevor die Menschen ihre Kulturen entwickelten, ihre Religionen erschufen, ihren Glauben formulierten.

Es gibt keine unterschiedlichen Energien, es gibt nur Unterschiede in der Qualität, sie zu erfahren. Ein Tier erfährt den Strom der Lebensenergie in sich anders als ein Mensch. Ein Mensch wiederum erfährt den Strom der Lebensenergie in sich anders als ein Engel. Die Erfahrung ist immer individuell. Jedes Wesen ist einzigartig und einmalig und spürt daher die Energie auch auf seine einmalige und einzigartige Weise. Niemand kann die Lebensenergie so spüren, wie ich sie spüre. Auch die Quelle selbst spürt die Energie auf ihre eigene und einzigartige Weise.

Gleich, wie man die Technik der heilenden Energieübertragung auch nennt, sie ist nie unabhängig von der Person, die sie gibt. Es sind nicht nur die Methoden, die Heilung verursachen. Die Methoden unterstützen. Was wirklich heilt, ist die Ausstrahlung, die Präsenz des Heilers. Es gibt keine Trennung zwischen dem Menschen und der (heilenden) Lebensenergie. Es gibt keinen Unterschied zwischen der Seele und der Energie. Meine Seele ist die Energie. Man könnte die Aura daher auch als »Seelenenergie« bezeichnen. Mit jedem Einatmen nimmt der Körper die Seelenenergie in sich auf, mit dem Ausatmen gibt er sie wieder an die Aura ab. Der Atem stellt die Verbindung zwischen Körper und Seele her. Nach dem letzten Atemzug im Leben eines Menschen löst sich die Aura vom physischen Körper. Der Mensch wird zu dem, was er immer war. Licht.

Heilungstechnik ohne Vorschriften und Regeln

Reiki kann ohne Bedingungen, ohne Voraussetzungen und ohne »esoterischen Schnickschnack« praktiziert werden. Es gibt keine Regeln, an die man sich dabei halten müsste, allein der Wille, die Absicht des Menschen, heilende Energie an sich selbst oder an andere zu übertragen, zählt. Reiki wirkt auf unsere Aura ein. Die Aura ist ein Strom von weißem Licht. Die Kraft, die beim Reiki übertragen wird, ist ebenfalls weißes Licht. Reiki ist daher Lichtheilung in reinster Form. Die Energie kann ohne Bedingung übertragen werden. Weder der Geber noch der Empfänger hat eine besondere Voraussetzung zu erfüllen. Man muss nicht vorher geduscht, sich allen Schmucks entledigt oder ein weißes Gewand anhaben. Man muss nicht während der Behandlung liebe Gedanken denken und nachher viel Wasser trinken. Wer es mag, soll es tun. Die Energie hat nichts dagegen. Aber sie verlangt es nicht. Der Wille reicht aus: Der Wille des Gebenden, die Kraft zu übertragen, der Wille des Empfängers, sie in sich zuzulassen.

Reiki ist eine Praxis des Gebens. Nie wird dabei etwas (von einem) genommen. Es gibt Heiler, die Krankheiten von einem Menschen nehmen. Der Patient fühlt sich danach gut, dafür fühlt sich der Heiler anschließend schlechter als vorher. Das kann beim Reiki nicht geschehen. Die Energie fließt immer zunächst durch den Heiler selbst, bevor er sie an den anderen übertragen kann. Er profitiert von ihr, wird stärker statt schwächer. Reiki ist die praktische Erfahrung der Lehre, dass nur der bekommt, der gibt.

Bei der Behandlung verbindet sich die Aura des Gebenden mit der Aura des Empfangenden. Nicht die Technik des Handauflegens allein heilt, sondern vielmehr das Licht, das durch die Präsenz des Gebers auf den Empfänger ausstrahlt. Die Übertragung muss nicht über die Hände erfolgen. Das Handauflegen ist die einfachste und naheliegendste Technik. Die Energie kann aber auch mit dem Rücken, den Füßen und jedem anderen Körperteil übertragen werden. Die Aura umgibt den ganzen Körper. So wie jeder Bereich des Körpers die Energie empfangen kann, kann sie auch mit jedem Bereich des Körpers übertragen werden. Reiki mit den Augen zu senden ist eine der stärksten Übungen, die ich kenne. Auch Worte können die Aura »berühren« und Heilung bewirken.

Der Kontakt mag ebenso aus der Entfernung hergestellt werden. Das ist das Prinzip der Fernheilung. Das Licht zweier Menschen kann sich über die Grenzen von Zeit und Raum hinweg verbinden. Das Licht vieler Menschen kann sich verbinden und ausstrahlen. Das geschieht in jedem Moment, wir sind uns dessen nur nicht immer bewusst.

Wüssten wir von der Macht, über die wir verfügen, könnten wir die Kraft des Lichts, das wir ständig bündeln und ausstrahlen, im Bewusstsein eines gemeinsamen Willens nutzen. Wir könnten die Verhältnisse auf diesem Planeten allein durch unseren Glauben und unser Wissen verändern. Mit dem Glauben an unsere göttliche Schöpferkraft und dem Wissen, was wir erschaffen wollen, könnten wir wahrhaft Berge versetzen. Doch mangelt es nicht nur am Glauben, sondern auch am Wissen. Weil wir nicht wissen, was wir wollen, wissen wir auch nicht, was wir tun.

Wir scheinen nicht zu wissen, ob wir die Natur erhalten oder weiter mit schnellen Autos fahren wollen. Wir wissen nicht, ob wir die Tiere schützen oder sie weiter essen wollen. Wir wissen nicht, ob wir den Hunger in der Welt bekämpfen oder unsere Wirtschaft schützen wollen. Wir lösen viele Probleme nicht, weil wir meinen, dass andere sie lösen müssten, Politiker, Wissenschaftler, Wirtschaftsbosse. »Was kann ich als Einzelner schon tun?«, fragen sich manche. Meine Macht kann jedoch nicht größer sein als meine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Glaube ich an meine Machtlosigkeit, werde ich nichts ausrichten können. Doch glücklicherweise gibt es überall auf der Welt viele Menschen, die mehr groß- als kleingläubig, mehr mutig als ängstlich sind.

Begegnung mit mir selbst

Reiki ist eine Technik, um Körper und Seele miteinander in Einklang zu bringen. Das hat sie mit anderen meditativen Praktiken gemein. Darüber hinaus aber kann der Effekt der Harmonisierung und Blockadenlösung zugleich bei mir selbst und einem anderen entstehen. Behandle ich einen anderen Menschen, fließt die Energie sowohl durch mich als auch durch ihn. Wir beide profitieren gleichermaßen davon. Das ist das Besondere und Schöne an dieser Form der Meditation.

Reiki hat mir geholfen, besser mit mir selbst und meinem Leben umzugehen. Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, leichter zu verabschieden, was gehen will, leichter zu begrüßen, was kommen will, und leichter mit dem zu leben, was bleiben will.

Auch haben die Einweihungen in die drei Reiki-Grade und meine tägliche Übung dazu beigetragen, dass anstehende Veränderungen beschleunigt wurden. Die Lebensenergie fließt nicht nur durch den Körper, sondern auch durch die anderen Bereiche des Lebens. Werden Blockaden beiseite geräumt, kann sie freier fließen.

Auf dem Weg des Reiki liegen drei Stationen, die »Grade« genannt werden. An der ersten Station begegne ich mir selbst. Ich komme in Kontakt mit meinem Körper und meiner Seele und erfahre die Lebensenergie in einer anderen, höheren Qualität. Ich gehe anders in die Wohnung meines »Ich« hinein, nicht urteilend, sondern freundlich. Deshalb werde ich auch anders empfangen. Wer klingelt und freundlich um Einlass bittet, wird anders empfangen als jemand, der, ohne zu grüßen, durch das Fenster einsteigt.

An der zweiten Station begegne ich den Themen, vor denen ich bislang erfolgreich fliehen konnte. Hier stelle ich mir die Fragen: »Was habe ich mir und anderen in der Vergangenheit angetan?« Und: »Was haben die anderen mir angetan?« Ich kümmere mich um die Wunden meiner Seele, die nun heilen können.

Im zweiten Grad erkenne ich die Rollen, die ich in den verschiedenen Bereichen meines Lebens spiele. In der Schule bin ich der Clown und vor meinem Vater der ängstliche Junge, im Beruf bin ich der ehrgeizige Kollege und in der Partnerschaft der eifersüchtige Liebhaber. Ich identifiziere mich mit meinen Rollen und bin doch mehr als sie. Ich muss die Masken ablegen, bevor ich mein wahres Gesicht sehen kann. Im zweiten Grad werfe ich die Krücken weg, die mich auf meinem bisherigen Weg stützten und zugleich am Weitergehen hinderten. Ich vergebe mir und anderen; ich schließe Frieden.

An der dritten Station liegt der Meisterstab. Hier übernehme ich die Verantwortung für mich und mein Leben. Ich mache ab jetzt keinen anderen mehr verantwortlich für meine Gedanken, für meine Gefühle und für die Situationen, die ich erlebe. Der symbolische Meisterstab verleiht mir die Macht, Dinge zu verändern. Ich habe verstanden, dass ich wählen kann, und ich mache von meinem Recht Gebrauch.

Man könnte es auch wie folgt beschreiben: Im ersten Grad kommt die Energie von oben. Sie öffnet und berührt mich. Im zweiten Grad kommt die Energie von vorn. Sie konfrontiert mich. Im dritten Grad kommt sie von hinten. Sie schiebt mich an und gibt mir Kraft.

Die Schule des Lebens

Stell dir vor, du stehst auf einem Platz vor einer Schule. Du stehst draußen auf dem Platz und siehst das Hauptportal der Schule. Es ist eine große Schule, ein interessantes Gebäude.

Bleib nun für einen Moment auf dem Platz vor der Schule stehen, halte den Blick auf das Portal und hör zu, was dort gelehrt wird:

In dieser Schule kann man lernen, Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu übernehmen, Herausforderungen anzunehmen, Stillstand und Veränderung zu akzeptieren.

In dieser Schule kann man lernen, das Zwitschern der Vögel zu hören, den Wind auf seiner Haut zu spüren, den Himmel mal blau und mal wolkenverhangen, mal dunkel und mal sternenklar zu sehen.

In dieser Schule kann man lernen, sich zu streiten und wieder zu vertragen, schutzlos und beschützt zu sein, zu fallen und aufgefangen zu werden, zu helfen und Hilfe anzunehmen.

In dieser Schule kann man lernen, zu wachsen und sich zu entwickeln, sich so zu akzeptieren, wie man ist, manchmal stark und manchmal schwach zu sein, mal gefangen und mal frei, mal abhängig und mal hingebungsvoll zu sein.

In dieser Schule kann man lernen, zu geben und zu bekommen, hilflos zu sein, mächtig zu sein, mal hungrig und mal satt zu sein.

In dieser Schule kann man lernen, zu lachen, zu weinen, zu trauern, zu feiern, zu sterben und neu geboren zu werden, wütend und liebend, ängstlich und mutig, verzweifelt und dankbar zu sein.

In dieser Schule kann man lernen, seinen Gefühlen zu vertrauen, seine Gefühle zu zeigen, mit sich und anderen mitzufühlen.
In dieser Schule kann man lernen, zu lieben.

Nun stell dir vor, du gehst los von deinem Platz vor der Schule, du gehst auf das Portal der Schule zu, gehst hinein in die Schule und siehst dich um.

Du befindest dich:

mitten in deinem Leben.

Peter Michael Dieckmann

Das gleichnamige Buch des Autors: „Ich bin berührt – Reiki oder die Schule des Lebens“ wird im Mai 2008 im Verlag Goldmann Arkana erscheinen.

Taschenbuch, 320 S.
ISBN: 978-3-442-21807-3 • Euro 7,95

Weitere Infos unter:
www.gespraechemitjj.de

 

Quelle: BALANCE 2/2008

 

klick hoch

 

Kontakt

Medientipps
Leserbriefe
Impressum

aktuelles Heft

Heft
Heft 4/2016
Seit 1997 zeigen
wir neue Wege auf.

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung

Copyright BALANCE ® online, 2001 - 2016

Balance-unten