Balance1
Balance2

Einfach mehr Lebensfreude

Durch Loslassen ins innere Gleichgewicht

In machen Ereignissen des Lebens halten wir in recht ungesunder Weise fest. Meist ist es uns gar nicht bewusst, dass es uns besser gehen könnte, wenn wir einfach losließen.

Denken auch Sie, dass Sie alles im Griff haben und nichts loslassen brauchen?

Manchmal kann uns ein Bild aus der Gegenwart, eine Ges-te, ein Geruch oder irgendein anderer Auslöser direkt mit einer alten, nicht gut verarbeiteten Situation verbinden. Die Vergangenheit tragen wir immer mit uns, denn unsere Erinnerungen halten sie als Teil der Gegenwart lebendig. So auch beim ungesunden Festhalten.

Wenn man beispielsweise einmal von jemandem gekränkt wurde und demjenigen auch noch nach Jahren die Pest an den Hals wünscht, hält man in ungesunder Weise fest. Ebenso wenn man von Schuldgefühle gequält wird oder alten Zeiten wehmütig hintertrauert. Die Vergangenheit überschattet all die schönen, angenehmen und wohltuenden Erlebnisse, die das Hier und Jetzt einem bietet. Der Weg zur Lebensfreude ist verstellt.

Woran halten Sie fest?

Deutlich wird ein Festhalten immer daran, dass man das Leben im Hier und Jetzt nicht so recht genießen kann.

Bestimmt haben auch Sie schon einmal in Ihrem Leben die Bekanntschaft mit dem Greifreflex eines Säuglings gemacht. Streicht man diesem über die Handinnenflächen, greift das Baby mit unerwartet hohem Kraftaufgebot zu. Was es in der hält, lässt es erst einmal nicht wieder los. Der Greifreflex wurde ausgelöst, mit dem das Kind sogar sein eigenes Körpergewicht halten kann.

Affenbabys brauchen diesen Reflex, um sich am Fell der Mutter festklammern zu können. Bei Menschenbabys kann der Greifreflex noch etwa bis zum 4. Monat anhalten, anschließend wird er vom bewussten Greifen abgelöst.

Manchmal ergeht es uns auch im Erwachsenenalter noch ähnlich. Dann nämlich, wenn der „seelische Greifreflex“ ausgelöst wurde.

Wir kanalisieren dabei sozusagen unsere Aufmerksamkeit auf die peinigende Angelegenheit aus der Vergangenheit. Indem wir uns darauf ausrichten, erleben wir all die damit verbundenen unangenehmen Gefühle wieder und wieder. Gefühle wie Hass, Verzweiflung, Eifersucht oder Traurigkeit bekommen schlichtweg viel zu viel Raum.

Da wir unangenehme Gefühle aber lieber abwehren als uns mit ihnen zu beschäftigen, bleibt dann oftmals nur so ein unangenehm diffuses Gefühl oder auch körperliche Reaktionen, wie Verspannungen oder Schlafstörungen.

Sicherlich haben Sie auch schon die Erfahrung gemacht, dass Sie in einem zufriedenen und ausgeglichenen Zustand widerstandsfähiger sind. Eine spitze Bemerkung der Nachbarin prallt dann an einem ab und die Erkältung des Partners zieht spurlos an einem vorbei. Zerren aber Anspannung und Stress an uns, werden wir anfälliger für Kleinigkeiten und erkranken schneller. Seelische Spannungszustände beeinträchtigen Gesundheit und Wohlbefinden in vielfältiger Weise beeinträchtigen können. Das ungesunde Festhalten kann man sich wie einen Zustand in Dauerspannung vorstellen.

„Warum gerade ich“, fragen sich dann viele Menschen oder „warum passiert so etwas immer wieder mir?“

Manchmal hofft man noch nach langer Zeit auf die ausgleichende Gerechtigkeit oder zumindest eine Art Entschädigung, die einen wieder stabilisiert und ins innere Gleichgewicht zurückbringt.

Wohlbefinden durch den Einklang von Körper, Geist und Seele!

Immer wieder verfallen wir dem Trugschluss, dass ein anderer Mensch, ein Ereignis, eine Sache oder die Umstände für unser Befinden verantwortlich sind. Doch gerade damit machen wir uns abhängig vom Außen. Menschen, Meinungen, Gedanken und Erlebnisse kommen und gehen. Wir beherrschen sie nicht und können sie nur teilweise kontrollieren.

Manchmal brauchen wir körperliche Symptome, um uns einzugestehen, dass wir in eine innere Schieflage geraten sind.

Wenn Sie sich in einigen dieser Hinweise wieder finden können, ist es vielleicht doch an der Zeit, etwas loszulassen, um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen.

Wer die Vorstellung loslässt, dass andere Menschen oder äußere Ereignisse für die eigenen Gefühle verantwortlich sind, wird rasch feststellen, dass man dadurch freier wird und selbstsicherer. Wer frei ist, kann Entscheidungen fällen und muss nicht darauf warten, dass sich die Umstände verändern. Wer frei ist, ist ein Gestalter des eigenen Lebens und wird seinen Lebensplan selbst beeinflussen. Er wird für sich und sein Lebensglück sorgen und sich selbst immer wieder ins Gleichgewicht bringen. Wer frei ist, hat Vertrauen in das Leben.

Es gibt vielfältige Wege, das innere Gleichgewicht positiv zu beeinflussen, das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen.

Letztendlich geht es dabei immer wieder darum, etwas Altes loszulassen.

Loslassen geschieht durch Annehmen. Annehmen bedeutet, sich auszusöhnen, mit dem was einem geschehen ist. Es bedeutet nicht, dass man die vergangenen Geschehnisse für gut befinden muss. Aber es ist nun einmal geschehen, da hilft weder Groll noch Zorn.

Loslassen geschieht durch Verzeihen

Durch das Verzeihen erlauben wir uns selbst, dass alte Verletzungen verheilen dürfen. Dadurch verschafft man sich selbst Erleichterung und befreit sich von Schmerz, Leid und Scham.

Loslassen geschieht durch das Leben im Hier und Jetzt. Wer Altes loslässt kann ohne Ballast das Hier und Jetzt genießen, achtsam sein für sich selbst, ür die Menschen, die einen umgeben und für die kleinen und großen Chancen, die das Leben uns immer wieder bietet.

Wer loslässt, bringt sich ins innere Gleichgewicht und kann das Leben in vollen Zügen genießen.

 

Dörthe Huth (M.A.)
Praxis für ViaLe®-Psychologie
Heilpraktikerin (Psychotherapie),
Supervisorin und Buchautorin
Von „Lass los und werde glücklich“,
Südwest 2009.
www.doerthe-huth.de

 

klick hoch

Kontakt

Medientipps
Leserbriefe
Impressum

aktuelles Heft

Heft
Heft 4/2016
Seit 1997 zeigen
wir neue Wege auf.

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung

Copyright BALANCE ® online, 2001 - 2016

Balance-unten