Balance1
Balance2

Schüßler Salz Nr. 7:

Magnesium phosphoricum

Magnesium phosphoricum ist das Schüßler Salz für das vegetative Nervensystem und wirkt über die Regulation der Impulsübertragung als Entspannungs-, Nerven- und Schmerzmittel.
Die beste Wirkung zeigt das Mittel bei stechendem, einschießendem, krampf- oder kolikartigem Schmerz oder Schmerzen, die flüchtig und wandernd sind. Beispiele sind der Hexenschuss, Ischialgien, andere Neuralgien, Bauchkrämpfe, Menstruationsbeschwerden, Spannungskopfschmerzen und Migräne. Als Schmerzmittel ist die Kombination mit Calcium phosphoricum, der Nr. 2 der Schüßler Salze perfekt.

Süchtig nach Schokolade?

Ein klares Zeichen, dass Magnesium phosphoricum gebraucht wird. Die Einnahme mindert den Heißhunger auf Schokolade, als Einnahmestrategie hat sich bewährt, bei dem Gedanken, ein Stück oder eine Tafel Schokolade zu essen, eine Tablette Nr. 7 zu lutschen ….der Konsum nimmt ab, probieren Sie es aus.
In der Kinderheilkunde ist Magnesium phosphoricum ein gutes Mittel, wenn Babies abgestillt werden, bei Koliken, in Phasen von Wachstumsschüben und hormonellen Umstellungen.
In der Frauenheilkunde ist die Nr.7 in Verbindung mit der Nr.10 Natrium sulfuricum ein ein Basismittel bei Beschwerden oder Veränderungen während der Wechseljahre.
Sie haben Prüfungsangst oder Lampenfieber? Beginnen Sie Ihre „Nr. 7-Kur“ mindestens 2 Wochen vor dem Ereignis , am Tag selbst können Sie halbstündlich eine Tablette lutschen.

Die „heiße Sieben“, der Tipp!

Magnesium phosphoricum ist das einzige Schüßler Salz, das bei akuten Beschwerden eine signifikant bessere Wirkung zeigt, wenn es in abgekochtem, heißen Wasser aufgelöst wird. 10 Tabletten in eine kleine Tasse Wasser geben, mit einem Plastiklöffel umrühren und so heiß wie möglich in kleinen Schlucken trinken. Bei Bedarf wiederholen, bis die Beschwerden nachlassen.
Antlitzdiagnostisch zeigt sich eine zart rosa bis kräftige Rötung auf beiden Wangen, die Magnesiumröte ist in der Regel dynamisch, verstärkt sich in bestimmten Situationen wie Lachen oder Weinen. Auch Schamröte und hektische rote Flecken am Hals nach Alkoholgenuss gehören in das Bild. Im Unterschied zur Röte der Nr. 3, die mit Hitze verbunden ist, bleibt die Nr. 7-Röte im Tastbefund „kühl“, auch wenn der Betroffenen das Gefühl großer Hitze hat.
Als Salbe wirkt Magnesium Phophoricum gut bei Schilddrüsenproblem. Äußerlich im Bereich der Schilddrüse aufgetragen, mindert sie das Globusgefühl.
Oft werden Menschen mit Nr. 7-Mangel von anderen in einer Rolle gesehen, die nicht ihre ist, das Unbehagen entlädt sich in Erröten oder Fremdschämen. Die Einnahme der Nr. 7 lässt die Röte weniger werden, schafft eine größere Sicherheit und sorgt für innere Balance.
Sie gehören zu den Menschen, die keine Schmerzen haben und tiefenentspannt durchs Leben gehen? Dann gönnen Sie sich ab und zu eine kleine heiße Sieben, damit dieser Zustand anhält!

Maria Niemeyer, Heilpraktikerin

Lehrpraxis der Thalamus Heilpraktiker Schule
Sibyllastr.15
45136 Essen
Tel. 0201 / 266 70 93
www.thalamus.de

klick hoch

Kontakt

Medientipps
Leserbriefe
Impressum

aktuelles Heft

Heft
Heft 4/2016
Seit 1997 zeigen
wir neue Wege auf.

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung

Copyright BALANCE ® online, 2001 - 2016

Balance-unten